100 Jahre Knüppel » Chronik

Wie alles begann

Aus Erfahrung innovativ!

Knüppel Verpackung
Firmengebäude von Knüppel Verpackung in Hann. Münden

Knüppel Verpackung blickt heute auf eine 100-jährige Unternehmensgeschichte zurück – dank treuer Kunden und unserer Fähigkeit, immer wieder mit innovativen Produkten zu überzeugen.

1919

Hermann Chr. Knüppel gründet am 1. April 1919 im Ortskern von Hann. Münden eine Papiergroßhandlung. Was er mitbringt sind Fachkenntnisse, Mut, Fleiß und der feste Wille, sich eine selbstständige Existenz aufzubauen. Er mietet zunächst einen Lagerraum im städtischen Packhof. Jahre später erwirbt er ein Lagerhaus direkt gegenüber dem Rathaus. 

1928 

Hermann Chr. Knüppel hat eine Vorliebe für gutes, festes Packpapier aus reiner Zellulose. Er beantragt das entsprechende Warengütezeichen, wirbt damit für seine Produkte. Er kann seinen Kunden eine Garantie für Qualitätspapiere geben und hebt sich dadurch von vielen seiner Wettbewerber ab. 

1937 

Das Unternehmen wächst erfreulich schnell. Hermann Chr. Knüppel will weiter wachsen und entscheidet sich für einen Umzug in neu geschaffene Büro- und Lagerhallen in der Breiten Gasse an der Peripherie der damaligen Altstadt. 

1939 

Beginn des 2. Weltkriegs: Hermann Chr. Knüppel wird dienstverpflichtet und kann sein Werk nicht mehr fortsetzen. Sein Sohn Helmar Knüppel übernimmt die wichtigsten Firmenangelegenheiten, wird aber im Januar 1942 selbst zum Militärdienst eingezogen. Die verbliebenen Mitarbeiter machen weiter und behelfen sich so gut es geht.

1945 

Kriegsende: Die erst 1937 errichteten Gebäude des Unternehmens sind teilweise zerstört, teilweise schwer beschädigt. Aus Schutt und Trümmern entstehen in den Folgejahren in der Breiten Gasse neue Lager- und Büroräume.

1948 

Knüppel wird zur Kommanditgesellschaft: Der Junior tritt als Teilhaber neben den Senior. Das „Deutsche Wirtschaftswunder“ begünstigt das weitere Wachstum. Das Produktportfolio und die fachliche Expertise des Unternehmens werden immer differenzierter. 

1969 

Knüppel begeht sein 50-jähriges Firmenbestehen. Der Enkel des Gründers, Gerhard Hahn, tritt als Gesellschafter in das Unternehmen ein. Senior Hermann Chr. Knüppel vermittelt ihm einen großen Teil seiner Erfahrungen und Grundsätze und zieht sich dann schrittweise aus dem aktiven Geschäftsleben zurück.  

1974 

Knüppel expandiert und wagt die Umsiedelung aus der Breiten Gasse in das Industriegebiet Volkmarshausen – vor die Tore von Hann. Münden. Um den Erfordernissen eines weiter wachsenden Kundenstammes und der immer differenzierteren Arbeitsteilung gerecht zu werden, bezieht Knüppel hier selbst errichtete, deutlich vergrößerte Büro- und Lagerflächen und weitet sein Produktportfolio kontinuierlich aus. 

1976 

Im Zuge der Expansion entstehen 1976 erste Knüppel Filialen in Lauterbach und Mainz. 

1979 

Neuer Standort in Bayreuth. Übernahme der Firma Norba in der Egerländer Straße 24 – die Niederlassung Knüppel Bayreuth entsteht. 

1988 

Knüppel steigt im dänischen Haarlev bei Kopenhagen in das Unternehmen Nordic Woodfibre und damit in die Produktion von polsternden bzw. schlagfesten endlos Lamellenverpackungen aus weichen und harten Holzfaserplatten für den Oberflächenschutz von z. B. Kabeltrollen, Blechcoils, Wellen, Walzen und Rohre ein.

1990 

Die Wiedervereinigung bringt neue Herausforderungen – und Chancen! Knüppel übernimmt einen zu DDR-Zeiten noch privat geführten Verpackungsmittelhändler in Gotha und begründet den ersten Standort in den neuen Bundesländern. 

1991 

Knüppel übernimmt von der Treuhand die Sparte Verpackung des ehemaligen „VEB Versorgungskontors Papier- und Bürobedarf“ und nimmt das heutige Lager- und Bürogebäude im Dresdner Elbhafen in Betrieb.

Mit der Gründung der Firma EXCOR wird Knüppel vom Vertriebspartner zum Joint-Venture Partner der US-Firma NTIC, den weltweit ersten, die Folien mit VCI ausstatten können.  

1996 

Mit den Erfolgen von EXCOR in der Automobilindustrie stellten sich auch Fragen, die nur mit spezifischen chemischen Fachkenntnissen beantwortet werden konnten. EXCOR gründete deshalb die EXCOR-Korrosionsforschung in Dresden. Schon bald nimmt das Labor europaweit eine führende Rolle im weltweiten Joint-Venture Verbund ein.

Gleichzeitig weitet EXCOR seine Vertriebsaktivitäten auf Italien und Spanien aus. 1997 kommt auch Mexiko hinzu.

Umzug der Filiale in Gotha nach Emleben in ein selbst errichtetes Lager- und Bürogebäude in der Pfauseeallee 4.

1999 

Vor dem Hintergrund konkreter Kundenerfordernisse kreiert Knüppel Verpackung erfolgreich eigene Produktmarken. 1999 geht die Marke FleeceGuard® an den Markt, deren Produkte auf der Basis eines mehrlagigen Verbundes aus Folie und Vlies hervorragend kratz- und schmutzempfindliche Oberflächen schützen. 

2002 

Excor ist seit diesem Jahr mit einem eigenen Außendienst in Italien präsent. Bereits seit 2001 ist auch in Spanien ein EXCOR-Mitarbeiter vor Ort.

Im Stammhaus in Hann. Münden werden die Büro- und Lagerkapazitäten erweitert.

2004 

Knüppel steigt in Ungarn mit einer 50% Beteiligung bei der 2003 gegründeten Corline Kft. ein, die bereits Vertriebspartner von Excor ist, und erschließt damit ein neues Vertriebsgebiet. 2011 übernimmt Knüppel 100% er Gesellschaftsanteile und wird Alleingesellschafter. Aus Corline wird ein Jahr später Knüppel Csomagolástechnika Kft.

2006 

Knüppel wird zusehends internationaler: Das Unternehmen gründet im polnischen Ozorkow die „Knüppel Verpackung Sp.zo.o.“. Dort erfolgt nach Maßgabe des Designbüros in der Zentrale die Produktion und Konfektionierung von FleeceGuard®. 

Gleichfalls 2006 eröffnet Knüppel in Dresden eine eigenständige, CAD-gestützte Entwicklungsabteilung für kundenindividuelle Konstruktivverpackungen. 

2007 

EXCOR übernimmt vor den Toren Wiens die euromasch Maschinen-Handels-Gesellschaft m.b.H. zum Vertrieb der VCI-Produkte in Österreich. 

2008

Knüppel gründet in Hann. Münden das Joint Venture Ckdpack. Das Unternehmen entwickelt und fertigt individuell gestaltete Mehrweg-Stahlladungsträger für den Versand von Komponenten und Baugruppen.

EXCOR intensiviert seine Tätigkeit in Mexiko und ist nun auch dort mit einem eigenen Mitarbeiter vor Ort.

2009 

Auch in Österreich wächst der Bedarf an professionellen Verpackungslösungen und seriöser Beratung. Knüppel gründet eine weitere Tochtergesellschaft in Wien zum Vertrieb seiner Produkte. Im gleichen Jahr erfolgt die Errichtung eines modernen Büro- und Lagergebäudes auf eigenem Grund und Boden Am Kümmerling 15 in Bodenheim. (Umsiedelung des bisherigen Standortes von Mainz)

2010 

Knüppel verlagert die Konfektion der Eigenmarke Fleeceguard® von Polen in die Ukraine. Das neue Werk bringt größere Produktionsmöglichkeiten.  

2012 

Bereits 2006 war Ernst Hahn ins Unternehmen eingetreten. 2012 folgt sein Eintritt in die Geschäftsleitung der Knüppel Verpackung GmbH & Co KG. 

2013 

Das Knüppel-Unternehmen Ckdpack gründet in Shanghai, China die Ckdpack Co. Ltd. 

2014 

EXCOR gründet eine eigene Vertriebsniederlassung in Rumänien zur Ausweitung des Vertriebsgebietes. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über ein eigenes Lager sowie drei Mitarbeiter.

2015 

Die Ckdpack GmbH übernimmt aus einer Insolvenz heraus einen Produktionsstandort im sächsischen Schwepnitz zur Konstruktion und Serienfertigung von Stahlladungsträgern.

2017

Knüppel übernimmt die Hans Joachim Dill Papiere-Pappen-Packmittel GmbH mit Sitz in Leinfelden-Echterdingen.

2019

Am 1. April feiert Knüppel Verpackung seinen 100. Geburtstag. Aus dem regionalen Familienbetrieb ist eine weltweit agierende Unternehmensgruppe erwachsen. Rund 500 Mitarbeiter sind unternehmensweit beschäftigt: an den sechs deutschen Standorten, den Niederlassungen in Österreich und Ungarn sowie den Produktionswerken in Dänemark und der Ukraine. Hinzu kommen mit EXCOR® und Ckdpack zwei hochspezialisierte Joint-Venture-Beteiligungen.